Thema: Vertrieb für Architekturbüro

Die Antwortbeiträge für dieses Thema fanden:

0 x gut

0 x schlecht

Autor Datum Beitrag Bewertung
Trostspender

Ich baue zur Zeit den Vertrieb für mein Architekturbüro auf

Profile Female
22.11.2011
21:35 Uhr
Vertrieb für Architekturbüro

 

Ich trage mich mit dem Gedanken, den Vertrieb für mein Architekturbüro auszubauen. Seit der Gründung 2008 habe ich das selbst übernommen, möchte mich jetzt aber aus dem Bereich Stück für Stück herausziehen.

 

 

Hat jemand von euch (idealerweise auch in der Architekturbranche) damit Erfahrungen gesammelt? Momentan denke ich darüber nach, ob ich besser einen eigenen Vertriebsmitarbeiter anstelle oder ob ich mit freien Vermittlern arbeite.

 
Axel del Fabrio

Happy Selling euch allen...

Profile Male
22.11.2011
22:16 Uhr
AW: Vertrieb für Architekturbüro

 

Hallo Trostspender,

 

 

frei nach Radio Eriwan: Das kommt drauf an. Zum einen kommt es darauf an, wie Ihre Vertriebsstrategie aussieht: Gehen Sie direkt an potenzielle Endkunden (z.B. Behörden) oder zweistufig über Bauträger etc.?

 

 

Angestellte Vertriebsmitarbeiter haben den Vorteil, dass man sie gut steuern kann und eignen sich vor allem dann, wenn man sichergehen möchte, dass die eigenen Aussagen eins-zu-eins am Markt ankommen. Das ist besonders wichtig bei mehrstufigen Vertriebskonzepten. Leider sind Angestellte im Vergleich zu Freien immens teuer.

 

 

Beim Direktvertrieb dagegen würde ich den Weg über freie Handelsvertreter (wie übrigens auch ich einer bin) bevorzugen, solange eine 100%-Auslastung des Angestellten– sowohl was Kapazität, als auch was Return angeht – nicht sichergestellt ist.

 

 

Parallel zum Aufbau Ihres Vertriebs würde ich außerdem bei angrenzenden Branchen (Ing.-Büros, Hersteller von Baumaterial etc.) ein Tippgeber-Netz aufbauen – das macht den Vertrieb erheblich einfacher, egal, für  welche Struktur sie sich entscheiden.

 

Wie hilfreich fanden Sie diesen Beitrag?

gut schlecht

Bisherige Bewertungen:

 

0 x gut

 

0 x schlecht